26.10.2004

Momente von Selbstbewußtsein

von Eckhard Fürlus

Rineke Dijkstra – Neue Photographien in der Galerie Max Hetzler

Bis zum 4. Dezember 2004 zeigt die Galerie Max Hetzler in der Zimmerstraße 90/91 in Berlin neue Photographien der niederländischen Künstlerin Rineke Dijkstra. Es ist die dritte Einzelausstellung der 1959 im holländischen Sittard geborenen Künstlerin in dieser Galerie.

"Für mich", sagt Rineke Dijkstra, "ist es essentiell zu verstehen, daß jeder im Grunde alleine ist. Nicht im Sinne von Einsamkeit, sondern mehr in dem Sinn, daß niemand je ganz den anderen verstehen wird. Ich möchte Sympathien wecken für die Person, die ich photographiert habe."

Das dies der niederländischen Fotografin Rineke Dijkstra gelungen ist, wird deutlich anhand der neuen Photographien, die in der aktuellen Schau der Galerie Max Hetzler präsentiert werden. Rineke Dijkstra lebt und arbeitet in Amsterdam; dort hat sie von 1981 bis 1986 an der Gerrit Rietveld Akademie studiert. 1992 zeigte sie ihre ersten Photoarbeiten als Künstlerin; seitdem hat sie in zahlreichen Ausstellungen ihre internationale Reputation als eine der bedeutendsten holländischen Künstlerinnen ihrer Generation erworben und behaupten können.

  • Rineke Dijkstra, ©
  • Rineke Dijkstra, ©
  • Rineke Dijkstra, ©
  • Klicken Sie auf ein Bild um alle 46 Bilder in voller Grösse zu sehen.

Es sind vor allem junge Menschen, auf die sich Rineke Dijkstra mit ihrer Kamera konzentriert. Ausstellungseröffnungen mit Arbeiten von Rineke Dijkstra werden immer auch von zahlreichen jungen Mädchen und Frauen besucht, die sich auf ihren Photographien wiederfinden lassen oder in früheren Ausstellungen zu sehen waren. Badende Mädchen am Strand in Osteuropa oder in den USA, Teenager in der Übergangsphase von der Kindheit zum Erwachsensein zwischen Unsicherheit und Selbstbewußtsein, Flüchtlingskinder in der Adoleszenz und Soldatinnen in Militär- und Zivilkleidung.

In der Ausstellung in der Galerie Max Hetzler sehen wir eine Serie von drei jungen Frauen – je ein Diptychon von Evgenya und Yaara und vier Aufnahmen von Shany –, die in Zivil und in Uniform während der Zeit ihres Militärdienstes bei der Armee in Israel fotografiert wurden. Sechs Bilder einer anderen Serie zeigen Almerisa, ein bosnisches Flüchtlingsmädchen, das von Rineke Dijkstra seit 1994 in Zweijahresabständen fotografiert wurde. Auf diese Weise dokumentiert sie nicht allein die Entwicklung des Mädchens zur jungen Frau, sondern auch seine Annährung an westliche Kultur.

Die Ausstellung "Rineke Dijkstra – Neue Photographien" ist dienstags bis sonnabends in der Zeit von 11 bis 18 Uhr geöffnet und noch bis zum 4. Dezember in der Galerie Max Hetzler in der Zimmerstraße 90/91 zu sehen. Weitere Informationen unter www.maxhetzler.com.