Matthijs van Boxsel
06.04.2001

Enzyklopädie der Dummheit

Autor/en: Matthijs van Boxsel

Dummheit ist unterhaltend

von Werner Fuchs

Der holländische Autor hat sich in den letzten zwanzig Jahren intensiv mit der menschlichen Natur beschäftigt und Robert Musils genialen Text "Über die Dummheit" ins Niederländische übersetzt. Till Eulenspiegel gleich tingelte er danach durch die europäischen Vortragssäle und hielt seinen Zuhörern den Spiegel vor die Nase. Eine erbauliche Tätigkeit, denn das Thema hat es an sich, dass sich die Betroffenen nie betroffen fühlen und herzhaft über die fehlende Vernunft ihrer Mitmenschen lachen können. Unterhaltend ist auch dieses überaus schön gestaltete Buch. Das gesammelte Bildmaterial allein würde die Anschaffung schon lohnen. So können wir dank J.C. Lavater's Zeichnungen potenzielle Dummköpfe bereits an deren Profil oder Silhouette erkennen. Was ein "Haha" mit herrschaftlichen Pärken und Konzertaufführungen zu tun hat, wird ebenso einleuchtend veranschaulicht wie das Hobeln grober Männer oder der Triumph des nackten Kaisers. Der Qualität der Abbildungen entspricht auch der Text. Von Boxsel nimmt die Leser auf eine Reise mit, die durch fremde Kulturen und vergangene Zeiten führt. Der Sprung in die Gegenwart erleichtert uns der Bezug zur heutigen Unterhaltungsmaschinerie mit ihrem Paradestück, dem Fernsehen. Dumm sind immer die andern. An dieser Einstellung hat sich nichts geändert. Dumm sind aber auch all jene, die sich das Vergnügen nicht gönnen, den Nachhilfeunterricht in Sachen Dummheit beim holländischen Autor zu besuchen. Wenn nicht live, dann eben in Form dieses Buches.